Im Kunstunterricht der Klasse V7b wurde das Thema “Pop-Art” behandelt. Einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler dieser Kunstrichtung ist James Rizzi. Er wurde in Brooklyn, einem Stadtteil von New York, geboren und studierte nach seinem Schulabschluss in Florida Kunst.

 

Neben seiner Arbeit an seinen Bildern bemalte Rizzi auch Häuserwände, Autos, Porzellan und gestaltete sogar die Außenfläche eines Flugzeugs.

In Braunschweig gibt es eine begehbare Bauskulptur, das Happy RIZZI House.

 

Im Unterricht wurden die fröhlichen, farbenfrohen Bilder besprochen. Dabei benutzt der Künstler stets reine Farben, malt fast comicartig und mit vielen dekorativen Elementen. Dabei dienen ihm Kinderzeichnungen als Vorbilder. Häufig findet man Hochhäuser, Menschen, Autos sowie Sonne und Mond. Er spart aber auch nicht mit Herzchen, Blumen oder Sternen. Eine entsprechende Vorlage wurde entsprechend im Unterricht ausgemalt. Im Anschluss gestaltete jede Schülerin und jeder Schüler sein eigenes Kunstwerk nach “Rizzi” - Art. Dies wurde schließlich als Vorlage genutzt und auf transparente Laternenpapierzuschnitte übertragen.

 

Die farbenfroh gestalteten Laternenzuschnitte klebten die Schülerinnen und Schüler abschließend auf eine Lampe und gestalteten so eine eigene Pop-Art-Leuchte.

 

Zur Zeit stellt die Klasse diese in der “Insel” und in den Fenstern der Verwaltung aus.

 

  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_001
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_002
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_003
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_004
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_005
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_006
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_007
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_008
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_009
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_010
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_011
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_012
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_013
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_014
  • Pop-Art-GEMS-VOH-2022_015

 

 

Wir benutzen Cookies
Unsere Webseite nutzt Cookies. Einige von ihnen sind sehr wichtig für den Betrieb der Seite.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Aber beachten Sie bitte, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Webseite zur Verfügung stehen.